Donnerstag, 18. Februar 2021, 13:25 Uhr
von Uwe

Unser Programm fürs Klima – Teil 04: Nachhaltige Landwirtschaft

Willkommen zum Wahlprogramm! In dieser Serie stellen wir Euch unsere Themen, Ideen und Lösungsansätze zur Klimakrise vor, von der Klimaabgabe bis zur Bürger*innen-Beteiligung. Wählt am 14. März die KlimalisteBW!

Bisher erschienen:
Teil 01: Klimaschutzziele
Teil 02: Energiewende
Teil 03: Mobilität

Nachhaltige Landwirtschaft

Die europäische Landwirtschaft gräbt sich selbst das Wasser ab, und das sogar wortwörtlich. Ein Drittel der Wassernutzung in Deutschland entfällt auf die Landwirtschaft, dabei leidet die Wasserqualität enorm durch den Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden. Zur Wasserproblematik kommen die Methanemissionen von Tieren sowie die intensive Bewirtschaftung der Felder, die den Abbau des wertvollen Humus zur Folge hat. Immer noch zu wenig bekannt ist, dass unsere Landwirtschaft elf Prozent der bundesweiten Emissionen verursacht.

Was tun? Die KlimalisteBW will Formen von Landwirtschaft und Landnutzung fördern, die nachhaltig und gemeinwohlorientiert wirken. Die Tierhaltung muss verbessert und dramatisch reduziert werden, der Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden ist bis aufs Allernötigste zu verringern.

Im Fokus unserer Agrarstrategie steht der regionale Anbau pflanzlicher Lebensmittel. Dafür wird Ackerfläche benötigt. Aus diesem Grund

„soll der Anteil der für die landwirtschaftliche Tierhaltung und den Futtermittelanbau genutzten Ackerflächen ebenso wie die Anzahl landwirtschaftlich gehaltener Tiere um mindestens 90 % reduziert werden.“

Wir sprechen aus, was in vielen Parteien gedacht, aber kaum gesagt wird: Wir brauchen einen Ernährungswandel, um das Klima zu retten. Übermäßiger Fleischkonsum ist schädlich für die Umwelt und für unsere Gesundheit. Mehr Hintergründe dazu gibt es in unserer nächsten Folge, in der es um den Ernährungswandel gehen wird.

Welche Maßnahmen gehören aus unserer Sicht noch zur Agrarwende? Hier einige Beispiele:
• Neue Formen des Anbaus wie Vertical Gardening oder die Nutzung urbaner Flächen,
• Förderung der Agri-Photovoltaik zur Stromerzeugung auf landwirtschaftlichen Flächen,
• Förderung von an Gemeinwohl und Nachhaltigkeit orientierten Agrarmodellen wie solidarische Landwirtschaft und Permakultur,
• Förderung der Umstellung von Tierhaltungs-Betrieben auf pflanzliche Landwirtschaft.

Wichtig ist außerdem der Ausbau von natürlichen CO2-Speichern. Neben dem Wald gehören dazu weitere landwirtschaftlich genutzte Flächen:

„Der Humusaufbau auf allen landwirtschaftlichen Flächen sowie die Regeneration von Mooren und Feuchtgebieten werden mit einer CO2-Rückholprämie gefördert.“

Wird dies konsequent umgesetzt, könnte in wenigen Jahren mehr CO2 im Boden gebunden werden als die Landwirtschaft aktuell emittiert.

Tierschutz nutzt auch uns Menschen

Kontrolle, Reduktion und eine Haltung, die den Bedürfnissen der Tiere gerecht wird: Wir wollen die landwirtschaftliche Tierhaltung stark regulieren, überwachen und so gestalten, dass das Tierwohl im Vordergrund steht. Letztendlich kommt dies auch uns Menschen zugute. Denn eine tiergerechte Haltung verhindert Antibiotika-Resistenzen und Zoonosen.

Über alle Aspekte des schwierigen Themas hinweg gilt: Wir wollen klare Verhältnisse!

„Wir streben für tierische Lebensmittel eine Kennzeichnung an, die volle Transparenz hinsichtlich der Haltungsformen schafft. Verpflichtend müssen zudem bei jedem Verkauf sowie bei der Bewerbung tierischer Produkte Informationen über die Bedingungen bei der Zucht, Haltung und Schlachtung vorhanden sein.

Fazit: Immer noch werden Agrarsubventionen der EU nach Fläche und nicht nach Nutzungsformen oder unter Berücksichtigung von Auswirkungen aufs Klima verteilt. Wir fordern Bundesregierung und EU auf: Macht Schluss damit – mit einer Agrarwende, die Umwelt, Klima, Tier und Mensch zugute kommt!

Nachhaltige Landwirtschaft – Das Kapitel im Wahlprogramm

Hier könnt Ihr Euch gleich das gesamte Wahlprogramm herunterladen.

Noch Fragen? Kontaktiert uns einfach, wir freuen uns auf Feedback und konstruktive Diskussionen rund um Klimaschutz und Klimagerechtigkeit.

Fortsetzung folgt – mit Folge 05: Gesunde Ernährung!