Dienstag, 16. Februar 2021, 11:15 Uhr
von Uwe

Unser Programm fürs Klima – Teil 02: Energiewende

Willkommen zum Wahlprogramm! In dieser Serie stellen wir Euch unsere Themen, Ideen und Lösungsansätze zur Klimakrise vor, von der Klimaabgabe bis zur Bürger*innen-Beteiligung. Wählt am 14. März die KlimalisteBW!

Bisher erschienen:
Teil 01: Klimaschutzziele

Konsequente Energiewende in allen Bereichen

Der Weg zum 1,5-Grad-Ziel führt über die Klimaneutralität. Sie muss bis zum Jahr 2025 erreicht werden. Unabdingbar ist dafür ein Ende der fossilen Stromerzeugung, inklusive eines Subventions- und Baustopps.

„Die Klimaliste Baden-Wüttemberg fordert die Abschaltung aller Kohlekraftwerke in Baden-Württemberg bis spätestens Ende 2025.“
(alle Zitate aus dem Wahlprogramm, Stand 12. Februar 2021)

Wie der Kohlestrom ersetzt werden kann? Durch Elektrizität aus Windenergie und Stromspeichern in Norddeutschland und Skandinavien – und so schnell wie möglich aus regional in Baden-Württemberg erzeugten erneuerbaren Energien.

Klimaneutralität bis 2025, das heißt eben auch: Die Erneuerbaren müssen schnell und umfangreich ausgebaut werden. In Zahlen bedeutet das laut einer Berechnung des Klimaexperten Volker Quaschning: 58 Gigawatt Photovoltaik und 35 Gigawatt Windenergie pro Jahr. Baden-Württemberg muss hier seinen Anteil leisten. Der liegt bei etwa 11,5 Prozent, wenn der Endenergieverbrauch des Landes (Stand 2018) als Grundlage genommen wird.

Wie lässt sich der schnelle Ausbau erreichen? Die KlimalisteBW fordert Erleichterungen bei Planung und Genehmigung von Wind- und Solaranlagen. Gleichzeitig sollen Kommunen und Einwohner*innen ins Boot geholt werden:

„Wir werden die Betreiber*innen der Anlagen verpflichten, die Anwohner*innen und die Kommunen an der Planung und Umsetzung sowie finanziell an den Erträgen zu beteiligen.“

Rund um den Ausbau klimafreundlicher Energie fordern wir eine Reihe weiterer Maßnahmen:
• eine Photovoltaik-Pflicht für alle geeigneten Dachflächen von Neubauten ab 01. Januar 2022,
• eine vermögens- und einkommensabhängige Bezuschussung privater Solaranlagen,
• die Schaffung einer Landesstelle als zentralem Ansprechpartner für alle Anliegen beim Bau und Betrieb von Solaranlagen.

Versorgungssicherheit durch Speicher und Sektorenkopplung

Damit es nicht zu Engpässen bei der Versorgung kommt, setzen wir auf die Sektorenkopplung. Sie kombiniert Speichermöglichkeiten mit einer flexiblen Anpassung des Stromverbrauchs an die Produktion.

Was geschieht bei der Sektorenkopplung? Der Stromsektor wird mit den Sektoren Transport und Wärme verknüpft. Für diese beiden Bereiche müssen neue Anwendungen und Technologien gefunden werden, bei denen Strom die Energieversorgung gewährleistet. Das bietet ein enormes Potential für die Emissionsreduktion.

Das Power-Paket der KlimalisteBW umfasst zudem die Schaffung weiterer Speicherkapazitäten, etwa durch Wärme- und Power-to-Gas-Speicher. Der Ausbau der Netzinfrastruktur für Strom, Gas, Nah- und Fernwärme muss beschleunigt werden. Wo nicht auf Strom umgestellt werden kann, etwa in der Industrie, soll grüner Wasserstoff eingesetzt werden.

Fazit: Schluss mit Kohle, Vorfahrt für Wind- und Solarenergie, dazu Sektorenkopplung und ein Ende der Subventionen für fossile Energieträger – so werden wir klimaneutral bis 2025!

Konsequente Energiewende in allen Bereichen – das Kapitel im Wahlprogramm

Hier könnt Ihr Euch das gesamte Wahlprogramm herunterladen.

Noch Fragen? Kontaktiert uns einfach, wir freuen uns auf Feedback und konstruktive Diskussionen rund um Klimaschutz und Klimagerechtigkeit.

Fortsetzung folgt – mit Folge 03: Mobilität – wir wollen die Verkehrswende!