Dienstag, 16. März 2021, 09:22 Uhr
von Uwe

Nächste Schritte ...

Wie geht's weiter mit der Klimaliste Baden-Württemberg? Fest steht: Wir sind gekommen, um zu bleiben – bis konsequenter und sozial gerechter Klimaschutz die Politik bestimmt.

Wir werden uns in den nächsten Wochen auf vier große Aktionsbereiche fokussieren:

  • die kritische Begleitung der Koalitionsverhandlungen: Wir fordern, dass die Grünen sich an ihrem Wahlprogramm orientieren, auch wenn dieses in vielen Punkten nicht direkt zum 1,5-Grad-Ziel führt. Umso wichtiger ist es, dass Maßnahmen rund um Energie, Verkehr, Wohnungsbau, Landwirtschaft, Bildung an ihrer Wirkung für mehr Klimaschutz gemessen werden. Glaube, Hoffnung und Gespräche mit der Industrie sind schön. Aber das Klima braucht vor allem Handeln – und einen Ministerpräsidenten, der Vorreiter ist und nicht Steigbügelhalter der Wirtschaft.
  • die Programmatik: Auf Basis unseres Wahlprogramms werden wir weitere Themen angehen und für diese Positionierungen erarbeiten – wie immer auf wissenschaftlicher Basis und in einem basisdemokratischen Abstimmungsprozess.
  • Strukturen und Prozesse: Vom Vorstand bis zur Arbeitsgruppe – wir wollen effizienter werden, um schneller Entscheidungen herbeizuführen und uns noch stärker in die Klimadebatte einzubringen (siehe Punkt 1).

Den vierten Punkt hat unser Mitglied Saskia Mayer aus dem Wahlkreis Ravensburg besonders schön formuliert.

Ja, das müssen und werden wir hinbekommen. Wenn wir uns alle als Teil einer Klimabewegung sehen, die das 1,5-Grad-Ziel im Fokus hat. Wir können über alles reden – und wir können gemeinsam handeln. Für sozial gerechten Klimaschutz und unsere Zukunft.