Donnerstag, 22. April 2021, 06:30 Uhr
von Uwe

Earth Day 2021: Handeln vor der Haustür – und weltweit

Aktionstag für die Umwelt und fürs Klima – der Earth Day motiviert weltweit Menschen, sich mit ihrer Rolle im Kampf um die Zukunft unseres Planeten auseinanderzusetzen.
Bild von PIRO4D auf Pixabay

Klima-Investitionen auf Rekordhoch: Zum diesjährigen Earth Day passt eine aktuelle Studie des Weltwirtschaftsforums. Danach wurden 2020 weltweit 500 Milliarden US-Dollar in die Energiewende investiert. Fortschritte beim Umbau der Energieversorgung gab es in 92 der 115 untersuchten Länder, berichtet die Stiftung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Genf. Bemerkenswert ist auch, dass sich inzwischen acht der zehn größten Volkswirtschaften verpflichtet haben, bis 2050 klimaneutral zu werden – die EU hat dieses Ziel in ihr Klimagesetz geschrieben.

Um die Erderhitzung bei 1,5 Grad zu stoppen, wird das nicht reichen. Aber die weltweiten Fortschritte zeigen, dass die Richtung stimmt. Dieser Erfolg hat auch mit wachsendem Umweltbewusstsein zu tun. Damit sind wir beim heutigen Earth Day, der seit 51 Jahren genutzt wird, um auf die größten Bedrohungen für unseren Planeten aufmerksam zu machen – immer verbunden mit konkreten Aktionen, bei denen Menschen weltweit demonstrieren und mit gutem Beispiel vorangehen.

Von der Diskussionsrunde zum weltweiten Aktionstag

Als Initiator der Earth Days gilt Gaylord Nelson. Der US-Senator aus Wisconsin war geschockt von einer Ölkatastrophe, bei der von einer Plattform an der kalifornischen Küste 140.000 Tonnen Öl ins Meer flossen. Nelson wollte die Menschen dazu bringen, über ihren Ressourcenverbrauch nachzudenken. Aus Diskussionsrunden an Universitäten entstand dann der Earth Day, der auch von den Vereinten Nationen zum weltweiten Aktionstag ausgerufen wurde.

Durch die Klimakrise, die erstmals in den 80er Jahren von Wissenschaftler*innen ins Licht der Öffentlichkeit gebracht wurde, gewann der Earth Day eine zusätzliche Dimension. Es geht nicht mehr nur darum, vor der eigenen Haustür etwas für den Umweltschutz zu tun oder auf Probleme unserer Lebensweise aufmerksam zu machen. Heute steht das Schicksal des Planeten auf dem Spiel. Das wurde vor fünf Jahren deutlich: Am Earth Day 2016 wurde das im Jahr zuvor beschlossene Pariser Klimaabkommen von 175 Staaten unterzeichnet.

Zum 50-jährigen Jubiläum im vergangenen Jahr sollte eigentlich der nach Teilnehmer*innenzahl größte Earth Day stattfinden. Doch die Pandemie machte das unmöglich. Daher wurden die Veranstaltungen ins Netz verlegt – laut den Organisator*innen trafen sich insgesamt über 100 Millionen Menschen. Nur ein Beispiel: Greta Thunberg diskutierte live im Netz mit Wissenschaftler*innen über die Klimakrise.

2021: Restore our Earth

„Repariere unsere Erde“ lautet das diesjährige Motto des Earth Days. Geplant sind laut earthday.de Protestaktionen, Info-Veranstaltungen und Müll-Aufräumaktionen. Im Fokus steht außerdem das Thema nachhaltige Ernährung. Auch das macht deutlich: Der Earth Day ist ein Tag, an dem wir alle beispielhaft klimafreundlich handeln sollten, um ein Zeichen zu setzen. Thomas Dannenmann, Präsident Earth Day Deutschland, spitzt das Ernährungsthema in seinem Aufruf noch zu: „Erde und Klima brauchen Zeit, um sich von rücksichtsloser Ausbeutung zu erholen. Jeder Bissen zählt, damit sich die Erde erholen kann.“

Was Ihr am Earth Day tun könnt? Konkrete Beispiele für nachhaltigen Konsum hat utopia.de zusammengestellt. Natürlich ist es zudem extrem wichtig, sich nicht nur an einem Tag im Jahr für Klima- und Umweltschutz zu engagieren. Globale Veränderung ist nur möglich, wenn wir auch politischen Druck machen. Melde Dich einfach, wenn Du uns dabei unterstützen willst!