Freitag, 16. April 2021, 09:44 Uhr
von Uwe

Klima-Links der Woche: Notstand und Waldzerstörer

Im Wochenrückblick geht es darum, endlich den Begriff „Klimawandel“ abzuschaffen. Außerdem: Klimabewusstsein, Danni und ein Bündnis für die Verkehrswende. Die reimt sich auf: „Schönes Wochenende!“
Bild von Pexels auf Pixabay

Themenfelder der Woche: Wissenschaft, Politik, Aktionen, Energie, Mobilität, Umwelt und Ernährung, Bauen und Wohnen.

Wissenschaft

Climate Emergency oder Klima-Notstand: Über 400 Medien, darunter Scientific American, der Guardian, Al Jazeera und La Repubblica, haben angekündigt, dass sie diesen Begriff künftig verwenden werden, um die Klimakrise zu bezeichnen. Sie beziehen sich auf eine im Januar veröffentlichte Vereinbarung von über 11.000 Wissenschaftler*innen aus 153 Ländern. Diese hatten erklärt, dass sich die Erde einem Klima-Notstand gegenübersehe, der drastische Maßnahmen erfordere.
scientificamerican.com: We Are Living in a Climate Emergency, and We’re Going to Say So

Zum selben Thema gibt es einen Beitrag des Deutschlandfunks, den Ihr hier nachhören könnt:
deutschlandfunk.de: Ist „Klimawandel“ der passende Begriff?

Politik

Wird Baden-Württemberg Vorreiter beim Klimaschutz? Die Koalitionsverhandlungen von Grünen und CDU bewegen sich auch entlang dieser Fragestellung.
kontextwochenzeitung.de: Ba-Wü ist nicht genug

Die „KlimaUnion“ will das 1,5-Grad-Ziel im CDU-Programm festschreiben. Sie fordert Klimaneutralität bis 2040. Wie das innerhalb der Union durchgesetzt werden soll, erläutern Gründungsmitglieder im taz-Interview.
taz.de: „1,5-Grad-Ziel muss ins Programm“

Dem Waiblinger Joachim Pfeiffer wird vorgeworfen, er habe sein CDU-Bundestagsmandat unzulässig mit seinen unternehmerischen Aktivitäten verknüpft. Jetzt hat er sein Amt als energie- und wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion niedergelegt und kandidiert nicht erneut für den Bundestag. Die SPD hofft, dass durch Pfeiffers Rückzug, der Klimaschutz eher blockiert als gefördert hat, neuer Schwung in die Energiewende kommt.
taz.de: Die Union braucht neue Energie

Ein hohes Klimabewusstsein“ attestiert die Soziologin Christiane Lübke den Menschen in Deutschland. Im Interview mit der taz räumt sie zudem mit dem Vorurteil auf, dass Verbote, die dem Klima nutzen, nicht gut ankommen. Beispiel: Laut dem Datenreport der Bundeszentrale für politische Bildung unterstützen 69 Prozent der Befragten ein Verbot von Haushaltsgeräten mit schlechter Energieeffizienz.
taz.de: „Verbote sind nicht unpopulär“

Klimadiplomatie: Der US-Klimabeauftragte John Kerry trifft sich mit seinem chinesischen Amtskollegen Xie Zhenhua, um einen virtuellen Klimagipfel vorzubereiten, der am 22. und 23. April stattfinden soll. China und die USA sind die weltweit größten Kohlendioxid-Emittenten. Dass sie beim Klima zusammenarbeiten wollen, wird allgemein begrüßt, zumal es in anderen Bereichen aktuell große Spannungen zwischen den Ländern gibt.
taz.de: Überraschende Klimagespräche

Aktionen

Im Dannenröder Forst campieren hunderte Aktivisti in einem Klimacamp, um für die Mobilitätswende und für Maßnahmen gegen die Klimakrise zu demonstrieren.
fr.de: Dannenröder Forst: Strategietreffen fürs Klima

Energie

52 Millionen Euro Förderung vom Bund sollen dafür sorgen, dass im Norddeutschen Reallabor für klimaneutrale Energieversorgung die Klimakrise besiegt wird. Sorry für die Ironie, aber das Projekt, bei dem über 50 Partner insgesamt mehr als 300 Millionen Euro investieren wollen, hat einen sehr industriefreundlichen Anstrich. Was auch Fragen aufwirft ist der Fakt, dass grünem Wasserstoff eine zentrale Rolle zukommen soll. Immerhin: Pro Jahr soll eine halbe Million Tonnen CO2 eingespart werden.
zeit.de: Reallabor für klimaneutrale Energieversorgung startet

Mobilität

Breites Bündnis für die Verkehrswende: Evangelische Kirche, Gewerkschaften sowie Sozial- und Umweltverbände haben der Bundesregierung Empfehlungen für die Mobilität der Zukunft vorgelegt. Sie fordern günstigen Nahverkehr und mehr Raum für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen. Außerdem sollen die Regelsätze für Mobilität angehoben werden.
taz.de: Klimaschutz und Soziales verbinden

Abschalteinrichtung aufgedeckt: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wirft Daimler vor, weiterhin bei der Abgasreinigung die Grenzwerte zu umgehen. Der Mercedes C 220 d soll über eine Einrichtung zum Abschalten bei der Reinigung verfügen, die bei niedrigen Außentemperaturen dafür sorgt, dass diese heruntergefahren wird. Dadurch wird laut dem Emissions-Kontroll-Institut der DUH der geltende Grenzwert für Stickstoffemissionen um nahezu das Achtfache überschritten.
taz.de: Noch mehr Abgasschummel

Umwelt und Ernährung

Es gibt eine Weltrangliste der Waldzerstörer. Erstellt wurde sie vom World Wildlife Fund (WWF), der die Europäische Union auf Platz zwei hinter China gesetzt hat. Laut WWF gingen 16 Prozent der globalen Tropenabholzung auf das Konto der EU, auf China entfallen 24 Prozent.
tagesschau.de: EU ist zweitgrößter Waldzerstörer

Die Kirschblüte in Japan hat in diesem Jahr so früh eingesetzt wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen – und die reichen bis ins 9. Jahrhundert zurück. Der japanische Wetterdienst führt das auf die Erderhitzung zurück.
taz.de: Früheste Kirschblüte in 1.200 Jahren

1,23 Millionen Kubikmeter verstrahltes Wasser will die japanische Regierung aus dem Atomkraftwerk Fukushima ins Meer leiten. Greenpeace wirft den Verantwortlichen vor, die Strahlungsrisiken zu verharmlosen. Für das tritiumhaltige Wasser gebe es zudem auf dem Gelände in Fukushima ausreichende Speichermöglichkeiten.
heise.de: AKW Fukushima: Tritium-Wasser wird ins Meer abgelassen

Wald-Probleme: Forscher an der Universität Augsburg haben eine Studie vorgelegt, die Hoffnungen auf Klimaschutz durch Aufforstung dämpft. Der Düngeeffekt, durch den CO2 gebunden werde, gehe zurück, da es an Wasser und Nährstoffen mangele.
swr3.de: Studie: Bremst Aufforstung den Klimawandel weniger als erhofft?

Bauen und Wohnen

Der Mietendeckel in Berlin ist vom Bundesverfassungsgericht gekippt worden. Kritiker des Urteils bemängeln vor allem, dass sich das Gericht nicht inhaltlich geäußert hat. Es wurde nur festgestellt, dass es für den Mietendeckel ein Bundesgesetz brauche.
taz.de: Einseitig und unfair

Macht's gut – und hier noch ein Video-Tipp: „Planet Wissen“ zieht Lehren aus Corona für unseren Umgang mit der Klimakrise.
wdr.de: Corona als Vorbild für die Klimakrise?