Donnerstag, 25. März 2021, 14:57 Uhr
von Uwe

KLIMA vor acht: Unterstützt die Initiative!

Seit einem Jahr sehen wir täglich, wie die ARD ihr Programm auf die Corona-Pandemie zuschneidet. Das wünschen wir uns auch für das Thema Klimaschutz – und unterstützen daher die Initiative KLIMA vor acht.

Aufklärung tut not, denn trotz der bereits spürbaren Auswirkungen der Erderhitzung gibt es in Deutschland noch ein Wahrnehmungsproblem: Es fällt vielen Menschen allzu leicht, die Klimakrise zu ignorieren. Immer wieder hören wir Sprüche wie: „Ist doch toll, wenn's ein bisschen wärmer wird.“

Ja, genauso toll wie Wassermangel, vertrocknete Felder, häufigere Stürme und mehr Hitzetode. Wir haben schon 2018 gesehen, was ein Hitzesommer anrichten kann: Etwa 20.000 Menschen starben damals in Deutschland an den Folgen des Temperaturanstiegs. Genau über solche Fakten will die Initiative KLIMA vor acht informieren – und zwar in der ARD zur besten Sendezeit, also im Idealfall abends vor der Tagesschau. Die Initiative liegt damit auf einer Linie mit der Klimabewegung. So fordert Extinction Rebellion schon seit Längerem von den Medien, aber auch von der Politik und den Unternehmen: „Tell The Truth“ und verbreitet diese Botschaft in sozialen Medien unter dem entsprechenden Hashtag #tellthetruth.

Zur Website von KLIMA vor acht

Diese Woche hat sich die Initiative, die bereits von über 9.000 Unterstützer*innen getragen wird, mit einem offenen Brief an ARD-Programmdirektor Tom Buhrow gewandt. Darin heißt es: „Während wir die Auswirkungen der Erderhitzung immer deutlicher auch in Deutschland spüren, finden Berichterstattung, Einordnung und Aufklärung zu diesem Thema in den Fernsehprogrammen nur unzureichend statt.“

Das ehrenamtlich arbeitende Team von „KLIMA vor acht“ hat nachgezählt: 2020 beschäftigten sich von insgesamt 13.079 ARD-Sendungen nur 128 mit dem Klima, das ist weniger als 1 Prozent. Um das zu ändern, haben die Macher*innen eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Mit den Einnahmen will „KLIMA vor acht“ sechs Beispiel-Sendungen für ein 3-5-minütiges TV-Format produzieren. Damit soll die ARD vom Nutzen des Projekts überzeugt werden.

Mit dem Ersten sehen wir besser, was wir zum Erreichen des 1,5-Grad-Ziels tun können? Hoffentlich bald! Auch aus unserer Sicht braucht es ein tägliches TV-Programm, mit dem die Klimakrise stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt wird. Darum unterstützen wir KLIMA vor acht – und freuen uns, wenn Ihr das auch tut. Mehr Infos dazu gibt's auf der Website von KLIMA vor acht.