Sonntag, 07. Februar 2021, 13:40 Uhr
von Uwe

Warum der (abgebrochene) Parteitag positive Signale setzt

Leider mussten wir unseren Parteitag wegen anhaltender technischer Probleme heute abbrechen. Zur Häme gibt es allerdings keinen Grund.
YouTube-Livestream vom Parteitag (Screenshot: youtube.com)

Die IT-Verantwortlichen der KlimalisteBW hatten am Vorabend noch einen Belastungstest durchgeführt. An diesem nahmen nicht alle der über 400 Parteimitglieder teil. Dagegen wurde das Online-Tool am heutigen Sonntag voll ausgenutzt. Das führte zu einer Überlastung der Server, die sich nur teilweise beheben ließ. Darum wurde der Parteitag am frühen Nachmittag abgebrochen.

Auf dem Online-Parteitag sollte unter anderem über das Wahlprogramm und zahlreiche Änderungsanträge abgestimmt werden. Dafür muss ein Tool absolut zuverlässig funktionieren, damit niemand aus technischen Gründen von den Abstimmungen ausgeschlossen ist.

Wer jetzt lästern will, sollte sich bewusst machen, dass wir nur ein Mini-Budget in die Vorbereitung stecken konnten. Andere Parteien haben für ihre Live-Parteitage sechsstellige Summen ausgegeben. Bei uns sind statt Geld unzählige Arbeitsstunden in die Vorbereitung geflossen. Wir sind eine fünf Monate alte Partei, die sich aus engagierten Ehrenamtlichen zusammensetzt und nur Kleinspenden eingenommen hat. Das verdient Hochachtung, keinen Spott.

Wie geht's jetzt weiter?

Die Vorstandsmitglieder Alexander Grevel und Marco Pulver führen ab heute die Partei kommissarisch. Die Kandidat*innen für die vier offenen Vorstandsposten bewerben sich online und die Briefwahl findet wie geplant statt. Dadurch wird der Vorstand in Kürze komplett sein. Jede*r, der sich bewerben möchte, kann dies bis heute abend noch tun, indem er entsprechende Daten (ausgefülltes Formular, und/oder 3-minütiges Video) in die Cloud lädt oder an die verantwortlichen Personen (z.B. Vorstandsmitglied Alexander Grevel) schickt.

Der Parteitag wird in vier Wochen wiederholt. Die lange Frist ist der Tatsache geschuldet, dass ordnungsgemäß eingeladen werden muss. Das Wahlprogramm wird bis zum nächsten Parteitag intern diskutiert, inklusive der Änderungsanträge. Es wird dann eine Fassung erstellt, über die beim Parteitag abgestimmt werden kann.

Es gibt auch gute Nachrichten!

Trotz der technischen Probleme gibt der Parteitag große Hoffnung für den aktuellen Wahltanz, die Landtagswahl am 14. März und die Zukunft der KlimalisteBW. Und zwar aus folgenden Gründen:

  • Es gibt zahlreiche hochqualifizierte Bewerber*innen für die freien Vorstandsposten. Bis auf zwei Kandidat*innen konnten sich diese heute den Mitgliedern präsentieren – und das Feedback war durchgehend sehr positiv. Die KlimalisteBW wird also auf jeden Fall mit einem starken Führungsteam in die Schlussphase des Wahlkampfs gehen.
  • Die Beteiligung war sensationell. Es waren fast alle Mitglieder dabei! Die Stimmung blieb über den gesamten Verlauf des Parteitags absolut konstruktiv und optimistisch. Auch nach dem Abbruch waren die Meinungen durchgehend positiv. Kein Wunder, wer in vier Monaten den Wahlantritt in 67 von 70 Wahlkreisen schafft, lässt sich von einer kleinen Hürde auf dem Weg zur Wahl nicht beeinflussen. Die KlimalisteBW hat ihr Ziel, den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen, fest im Blick – und zwar jeden Tag, nicht nur am Parteitag.

In diesem Sinne freuen wir uns auf die Wiederholung und auf die Landtagswahl. Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben, insbesondere an die IT – und allen Zuschauer*innen vielen Dank für Geduld, Unterstützung und Chat-Beteiligung.