Sonntag, 28. Februar 2021, 11:56 Uhr
von Uwe

Unser Programm fürs Klima – Teil 08: Klimaschutz durch Umwelt- und Naturschutz

Willkommen zum Wahlprogramm! In dieser Serie stellen wir Euch unsere Themen, Ideen und Lösungsansätze zur Klimakrise vor, von der Klimaabgabe bis zur Bürger*innen-Beteiligung. Wählt am 14. März die KlimalisteBW!

Bisher erschienen:
Teil 01: Klimaschutzziele
Teil 02: Energiewende
Teil 03: Mobilität
Teil 04: Landwirtschaft
Teil 05: Gesunde Ernährung
Teil 06: Bauwirtschaft und Heizung
Teil 07: Klimagerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit

Es ist ja nicht so, dass Natur und Umwelt in Baden-Württemberg nur durchs Klima im Totalstress sind. Bei uns leben über elf Millionen Menschen, die Platz und Arbeitsplätze brauchen – etwa in über 8.000 Industriebetrieben. 2019 gab es etwa 32.000 landwirtschaftliche Betriebe bei uns, die 2018 etwa 1,4 Millionen Hektar Fläche nutzten.

Fahrzeugbau, Maschinenbau, Elektrotechnik, Landwirtschaft. Wir können alles. Außer Natur und Umwelt bei der wirtschaftlichen Entwicklung in vernünftigem Maße einbeziehen. Beispiel Wald- und Wildnisgebiete: Nur 0,23 Prozent des Landes sind als Wildnisgebiet ausgewiesen. Damit liegen wir in Deutschland auf dem vorletzten Platz hinter Nordrhein-Westfalen.

Oder Beispiel Naturschutz: Hier klopft sich die Landesregierung kräftig auf die Schultern. Von 60 auf 90 Millionen Euro habe man die Mittel erhöht. In Baden-Württemberg gibt es ein Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt und eine Naturschutzstrategie. Es gibt große Schutzgebiete: Schwarzwald und Schwäbische Alb.

Der Rest droht allerdings, früher oder später zubetoniert zu werden. Etwa durch Großprojekte wie Stuttgart 21 oder den Bau der A 98 am Rand des Südschwarzwalds, aber auch durch den Wohnungsbau. 2019 wurde im Land eine Fläche versiegelt, die so groß ist wie 2.490 Fußballfelder. Ministerpräsident Kretschmann schützt nicht nur die Autoindustrie, er hat auch mitteilen lassen, dass die Landesregierung zentrale Punkte im neuen Insektenschutzgesetz des Bundes nicht mittragen werde: „die geplante Ausweitung geschützter Biotope und das Anwendungsverbot von Herbiziden und biodiversitätsschädigenden Insektiziden“.

Klimaschutz durch Umwelt- und Naturschutz

Wir könnten jetzt noch 100 weitere Beispiele anführen, aber hier soll es ja um unser Wahlprogramm gehen. Darin verbinden wir den ohnehin schockierenden Verlust an Artenvielfalt und „wilden“ Flächen in Baden-Württemberg mit den Folgen der Klimakrise. Es ist wie so oft: Durch die Erderwärmung und die klimatischen Begleiterscheinungen verschlimmert sich auch im Natur- und Umweltschutz die Lage. Baden-Württemberg trocknet aus, Tier- und Pflanzenarten verschwinden, ebenso Moore, Sümpfe und Quellen. Das Wachstum in unserem Musterländle gibt es nicht umsonst – und eigentlich ist es jetzt schon zu teuer. Welche Maßnahmen jetzt erforderlich sind, um Natur und Umwelt zu entlasten, haben wir im Wahlprogramm zusammengefasst, hier ein Überblick:

  • Einhaltung der internationalen Artenschutzabkommen.
  • Fortschreibung der Naturschutzstrategie für 2020 bis 2030 mit Fokus auf die Kernthemen naturverträgliche Land- und Forstwirtschaft, Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie, Vernetzung von Lebensräumen sowie Bodenschutz.
  • Auffüllen der CO2-Speicher in Wäldern und Mooren sowie auf landwirtschaftlichen Nutzflächen.
  • Naturnahe und nachhaltige Waldwirtschaft, Schaffung von Prozessschutzflächen und Bannwäldern.
  • Ausweitung von Überflutungsflächen, Wiedervernässung von Mooren und Feuchtgebieten.
  • Ende der Neuversiegelung, Umgehen von Zerschneidungen durch entsprechende Verkehrsplanung.
  • Verbesserung der Grund- und Quellwasserqualität.
  • Maßnahmen für Biodiversität in der Stadt, etwa ein Förderprogramm zur Begrünung von Fassaden und Dächern.

Umwelt- und Naturschutz sollte letztendlich auch Klimaschutz sein. Wir sind bereits jetzt im Dialog mit den entsprechenden Verbänden und Organisationen. Das gemeinsame Ziel: Baden-Württemberg soll auch in Sachen Klima-, Umwelt- und Naturschutz ein Musterländle werden.

Klimaschutz durch Umwelt- und Naturschutz – das Kapitel im Wahlprogramm

Hier könnt Ihr Euch gleich das gesamte Wahlprogramm herunterladen.

Noch Fragen? Kontaktiert uns einfach, wir freuen uns auf Feedback und konstruktive Diskussionen rund um Klimaschutz und Klimagerechtigkeit.

Fortsetzung folgt – mit Folge 09: Das wirtschaftliche Potential der Klimagerechtigkeit