Buchtipp: Kleine Gase – Große Wirkung

von Uwe

Zurück zu den wissenschaftlichen Wurzeln: Im Buch „Kleine Gase – Große Wirkung“ werden Klima und Klimakrise in Infografiken und gut verständlichen Texten erläutert – ideal zum Einstieg ins Thema und als Argumentationshilfe.

Buchtipp: Kleine Gase – Große Wirkung

Kleine Gase – Große Wirkung: die Website zum Buch

Was ist überhaupt das Klima? Was ist der Klimawandel und welche Ursachen hat er? David Nelles und Christian Serrer, Studenten der Wirtschaftswissenschaften in Friedrichshafen, umreißen in ihrem Buch grundsätzliche Fragen. Ihre Sammlung von Grafiken und kurzen Erklärtexten entstand 2018. Die politische Diskussion hat sich seither verlagert: Die menschengemachte Erderhitzung wird weitgehend als Fakt akzeptiert, gestritten wird über Maßnahmen zu ihrer Begrenzung.

Braucht es also überhaupt noch ein Büchlein, in dem Treibhausgase vorgestellt und die Bedeutung von Kryosphäre und Ozeanen fürs Klima erläutert werden? Wir sollten uns an dieser Stelle zwei Dinge klarmachen.

Erstens: Wissenschaftliche Erkenntnisse zur Klimakrise sind unsere wichtigste Waffe im Kampf um die Zukunft. Das Schmelzen des Grönländischen Eisschilds oder die Abschwächung der atlantischen meridionalen Umwälzbewegung müssen im öffentlichen Bewusstsein bleiben, weil sie akut auftretende Phänomene wie ungewöhnliche Wetterlagen in den Gesamtkontext einordnen. Die Forschung zu Klima und Erderhitzung hat Bezugspunkte geschaffen, welche die globale Bedrohung erst erfassbar machen.

Zweitens: Wir kommunizieren häufig in einer Blase. Die Klimabewegung ist groß, aber außerhalb gibt es nach wie vor viele Menschen, die skeptisch bleiben. Das ist ein natürlicher Abwehrmechanismus, wenn von uns gefordert wird, das eigene Leben umzukrempeln. Wer seinen Nachbarn auffordert, öfter mal das Auto stehen zu lassen, wird sich schnell in einer Diskussion wiederfinden, bei der auch scheinbar unwiderlegbare Fakten angezweifelt werden. Schließlich will das Gegenüber in diesem Moment eigene Lebensgewohnheiten verteidigen. Da hilft es manchmal, ein schlaues Büchlein zu zücken.

Dazu gehören etwa „Kleine Gase – Große Wirkung“ oder Das Klimabuch von Esther Gonsalla (ISBN: 978-3-96238-124-0). Beide nutzen den Fakt, dass Infografiken uns direkter ansprechen als Texte, die von unserem Gehirn erst dekodiert werden müssen. Inhalte in grafischer Form lassen sich leichter verstehen und schneller erfassen.

Das Buch hat zudem nur knapp 130 Seiten, die Themen sind sehr gut strukturiert. Es eignet sich daher fürs schnelle Nachschlagen ebenso wie als Geschenk für Skeptiker*innen oder alle, die ins Thema jetzt erst einsteigen. Erfolgreiche Klimapolitik braucht Mehrheiten, das heißt: Wir müssen mehr Menschen von Maßnahmen gegen die Klimakrise überzeugen. Wissen schafft Problembewusstsein und bringt uns zum Handeln. Bücher wie das von Nelles und Serrer können dabei helfen.

David Nelles & Christian Serrer
Kleine Gase – grosse Wirkung. Der Klimawandel.
Zweite Auflage 2018.
ISBN-13: 978-3981965001.
Verlag KlimaWandel GbR, Friedrichshafen.

vorheriger Blogbeitrag
Klimalinks der Woche: Benzinpreis und Blockaden
nächster Blogbeitrag
Kandidierende, Ziele, Strategie: Wie wir Wahlkampf fürs Klima machen