Bundestagswahl: Fragen an unsere Kandidierenden – Folge 6: Dr. Günther Beikert

von Johanna

Unsere Kandidierenden stellen sich vor! Heute: Dr. Günther Beikert, Direktkandidat im Wahlkreis 273, Rastatt. Falls Ihr Fragen an ihn habt, schickt uns gerne eine Mail!

Bundestagswahl: Fragen an unsere Kandidierenden – Folge 6: Dr. Günther Beikert

Unsere Kandidierenden stellen sich vor! Heute: Dr. Günther Beikert, Direktkandidat im Wahlkreis 273, Rastatt. Falls Ihr Fragen an ihn habt, schickt uns gerne eine Mail!

Name: Dr. Günther Beikert
Wahlkreis: 273 Rastatt
Alter: 53 Jahre
Geschlecht: männlich
Beruf: Lehrer

Was ist deine Motivation für deine politische Arbeit?
Mich motivieren die vielen Menschen, die sich dafür engagieren, den notwendigen Wandel aktiv herbeizuführen. Hinsichtlich Kenntnisreichtum, Metaphorik, Wortwahl und Lebenswandel ist Greta Thunberg mein großes Vorbild. Ich will selbst im Rahmen meiner Möglichkeiten dazu beitragen, den Wandel anzuschieben.

Was ist dein Herzensthema?
Mein Herzensthema ist das Ankämpfen gegen die himmelschreiende Ungerechtigkeit, dass die Menschen, die am wenigsten zur Erdüberhitzung beigetragen haben, am stärksten unter ihr leiden. Das sind die Menschen mit den geringsten Einkommen, und zwar vor allem in den ärmsten Regionen der Erde. Die Klimafrage ist eine Gerechtigkeitsfrage und damit eine soziale Frage. Die Armen dürfen nicht zulassen, dass die Reichen die Rettung der Welt verhindern.

Denkst du, dass die Klimakatastrophe noch aufzuhalten ist?
Die Klimakatastrophe kann abgebremst und ihre schlimmsten Folgen können gelindert werden, aber nur, wenn wir die Notbremse ziehen und uns auf ganz grundlegende Veränderungen unserer Lebensweise und der Art unseres Zusammenlebens einlassen. Soziale Kipppunkte müssen hierzu weltweit bald überschritten werden.

vorheriger Blogbeitrag
Grüne Null vor schwarzer Null: Warum Schulden das Klima retten können
nächster Blogbeitrag
Alle Jahre wieder: HeidelbergCement vs Klimaschutz und Menschenrechte