Klima-Buchtipp: Dürre in England

von Sarah

Während die Klimakrise und ihre verheerenden Auswirkungen immer mehr ins öffentliche Bewusstsein rücken, hat sich in den letzten Jahren ein neues Genre in der Literatur etabliert: Climate Fiction.

In Climate Fiction ist das durch Menschen veränderte Klima nicht nur Hintergrund für Erzählungen. Die Klimakrise selbst greift konkret in die Romanhandlung ein, so wie sie auch im echten Leben immer stärkere Auswirkungen hat.

In unserer Serie von Klima-Buchtipps stellen wir Romane vor, deren zentrales Thema die Klimakrise ist. Romane, die zukünftige Szenarien durchspielen und unbequeme Fragen stellen, aber auch Hoffnung machen.

In Catherine Chanters Roman "Die Quelle" steht der katastrophale Wandel des Klimas im Wechselspiel mit inneren Katastrophen, Erschütterungen und Veränderungen.

In England, dem Land, das für seinen stetigen Nieselregen bekannt ist, regnet es nicht mehr. Der Regen bleibt einfach aus. Eine verheerende Dürre tritt ein.

Drei Jahre nach dem Beginn der Dürre kehrt die Protagonistin Ruth nach Hause zurück, an den einzigen Ort in England, wo auf dreißig Morgen Land noch Regen fällt.

"Grüne Wiesen! Wann hast du das letzte Mal grünes Gras gesehen?"
"Die Quelle" von Catherine Chanter

So beginnt der Roman. Und im Verlauf der Geschichte wird klar, dass nicht die Dürre, sondern die isolierte und privilegierte Lage von Ruth und ihrer Familie den eigentlichen Kern der Erzählung bildet, weit weg von der Wasserknappheit, die den Alltag im Rest des Landes bestimmt.

Obwohl die Dürre Ruths Leben scheinbar nicht berührt, ist sie unter der Oberfläche zu spüren: Da ist die innere Dürre der Charaktere, ihre unerfüllte Sehnsucht nach Wachstum und Erneuerung. Diese kognitive Dissonanz zwischen dem Wissen um eine Katastrophe und dem Rückzug in eine vermeintliche Idylle, die im Stillstand ausharrt, liefert hier Stoff für einen interessanten psychologischen Thriller.

Die Quelle
Catherine Chanter
Übersetzt von Verena Kilchling
S. Fischer Verlage, 2015
ISBN: 9783596030606
480 Seiten
Taschenbuch 9,99 EUR, E-Book 8,99 EUR

vorheriger Blogbeitrag
Klima-Links der Woche: Kippt der Golfstrom?
nächster Blogbeitrag
Klima-Buchtipp: Gewehre und Klimaflucht