Klima-Links der Woche: Eisschmelze und Sofortprogramme

von Uwe

Im Wochenrückblick geht es um den Wahlkampf, die Atlas-Studie und ein Streitgespräch zwischen Aktivistin und Gas-Lobbyist. Außerdem: Scheuer, Moorschutz und 50 Jahre Greenpeace. Schönes Wochenende!

Klima-Links der Woche: Eisschmelze und Sofortprogramme

Themenfelder der Woche: Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, Geld und Gerechtigkeit, Aktionen, Energie, Mobilität, Umwelt und Ernährung, Bauen und Wohnen.

Wissenschaft

Die Eisschmelze in der Westantarktis und ihre dramatischen Auswirkungen, verständlich erklärt. Tipp: Im Beitrag finden sich auch viele Links zu weiteren Themen, etwa zu Kipppunkten, dem Jet Stream oder dem Klimakiller Beton.
wetter.de: Gigantische Eisschmelze in der Westantarktis

Die Weltwetterorganisation WMO hat ihre Atlas-Studie vorgelegt, die einen Rückblick auf 50 Jahre extreme Wetterlagen ermöglicht. Insgesamt wurden in der Untersuchung der zu den Vereinten Nationen gehörenden Organisation mehr als 11.000 Ereignisse berücksichtigt. Das Ergebnis ist nicht überraschend: Stürme, Dürren, Brände und Überschwemmungen treten immer häufiger auf – bis zu vier- oder fünf Mal so häufig wie in den 1970er-Jahren.
tagesschau.de: Zahl der Extremwetter-Katastrophen steigt rasant

Klimaneutral oder CO₂-neutral? In diesem Beitrag wird grundsätzlich der Unterschied erklärt – und warum wir Netto-Null-Emissionen brauchen.
tagesschau.de: Klimaneutral, CO₂-neutral – nicht egal

Politik und Gesellschaft

Das erste Triell zwischen Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz brachte keine neuen Erkenntnisse darüber, wie sich die Kandidierenden wirksamen Klimaschutz vorstellen. Im Gegenteil: Alle haben Angst, über Verbote zu sprechen, das Prinzip Hoffnung regiert.
taz.de: Vom Tiger zum Ahnungslosen

Dass das Thema Afghanistan dominierte, ist verständlich, zeigt aber auch, dass die Klimakrise immer noch in ihrer Dramatik unterschätzt wird.

Keine klimagerechten Inhalte findet taz-Kommentatorin Susanne Schwarz bei den großen Parteien.
taz.de: Die Qual der Klimawahl

Sofortprogramme fürs Klima liegen auf dem Tisch. Eines haben Agora Energie- und Verkehrswende und die Stiftung Klimaneutralität vorgelegt, eines die CDU. Armin Laschet will den „Turbo für die Erneuerbaren“ zünden, legt aber wenig konkrete Daten und Ausbaupläne vor. Das Wort „Bahn“ kommt ebensowenig vor wie das Wort „Subventionen“. Immerhin scheint auch die CDU erkannt zu haben, dass ein schneller Ausbau von Photovoltaik und Windenergie unverzichtbar ist.
taz.de: Einmal Crashkurs, einmal Kuscheln

Konkreter und damit spannender ist das 100-Tage-Sofortprogramm von Agora Energiewende. Es enthält einen Fahrplan mit detaillierten Maßnahmen und könnte der neuen Bundesregierung als Richtschnur für wirksamen Klimaschutz dienen – vom Kohle-Aus 2030 bis zum Abbau klimaschädlicher Finanzhilfen.

Von Ignoranz zu Aktion: Die Psychologists for Future erläutern, welche Phasen Menschen durchlaufen müssen, bevor sie bewusst gegen die Klimakrise vorgehen.
zdf.de: Klimakrise: In welche Phase stecken Sie?

Verantwortung der Christen: Die Bischöfe der vier großen Kirchen in Baden-Württemberg haben mehr Mut beim Klimaschutz gefordert.
swr.de: Landesbischöfe fordern mehr Mut beim Klimaschutz

Geld und Gerechtigkeit

Spannende Debatte zum Green New Deal und zum Wachstumsglauben im Freitag – und ein ergänzender Beitrag:

Nico Paech warnt: „Grünes Wachstum“ wird uns nicht retten.

Sven Giegold setzt auf den europäischen Green New Deal, schon aus Zeitgründen: „Der Klimawandel fordert eine schnelle Wende. Sie muss im Rahmen des kapitalistischen Systems erreicht werden.“

Ökonomie-Professor Hermann Adam beantwortet die selbstgestellte Frage klar mit „Nein“.
makronom.de: Müssen wir den Kapitalismus überwinden, um das Klima zu retten?

Yanis Varoufakis, kurzzeitig Finanzminister in Griechenland, zeigt die Verbindung zwischen Austeritätspolitik und Klimakrise auf, die in seinem Heimatland verheerende Folgen hat – vom Niedergang der Wälder bis zum Abbau des Personals bei den Feuerwehren.
freitag.de: Wenn Kapitalismus auf Politikversagen trifft

Aktionen

Beim Christopher Street Day in Köln setzten die Teilnehmer*innen ein klares Zeichen für Menschenrechte und gegen Diskriminierung.
wdr.de: CSD in Köln – Tausende feierten die Parade

Pazifisten und Atomkraftgegner starteten im September 1971 eine Protestaktion gegen einen Atomtest vor Alaska. Daraus entstand die Umweltorganisation Greenpeace, die in dieser Woche ihr 50-jähriges Bestehen feiert.
ndr.de: „Beharrlich, streitbar und überzeugend: 50 Jahre Greenpeace

Streitgespräch zwischen Klimajournalistin und Lobbyist: Leonie Sontheimer und Charlie Grüneberg, sie bei Greenpeace, er Sprecher des Lobby­verbands der deutschen Gaswirtschaft, sprechen über Klimaschutz, Einflussnahme und Unabhängigkeit.
journalist.de: „Es wird erst dann interessant, wenn man Widersprüche akzeptiert“

Energie

Die Gaspipeline Nord Stream 2 verhindern – wie stehen die Chancen?Nicht gut, es kann allerdings sein, dass nie Gas durch die Rohre geleitet wird.
SWR2 Wissen: Nord Stream 2 – Der Streit ums Gas aus Russland

Mobilität

Andreas Scheuer ist als Verkehrsminister einer der Hauptverantwortlichen für den Stillstand in der Klimapolitik. Insbesondere der Verkehrssektor kommt nicht voran. Im Gegenteil: In der laufenden Legislaturperiode wurden 124 Kilometer Autostraßen gebaut – und null Kilometer neue Schienen. Auch das ist ein Grund dafür, dass die Grünen den Verkehrsminister stellen wollen, wenn sie Teil der neuen Bundesregierung werden sollten.
kontextwochenzeitung.de: Grüne wollen Scheuers Stuhl

Klimakiller Schifffahrt: Insbesondere der europäische Schiffsverkehr ist extrem klimaschädlich. Zahlen und Fakten dazu liefert ein Bericht der Europäischen Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs (EMSA) und der Europäischen Umweltagentur (EEA). Beispiel: 2018 sorgten Schiffe für 13,5 Prozent der Treibhausgas-Emissionen im EU-Verkehr.
tagesschau.de: Schiffsverkehr treibt Erderwärmung voran

E-Autos entwickeln sich weiter, und ihre CO2-Bilanz verbessert sich. Im SWR-Faktencheck gibt's dazu alle Details und viele andere Infos rund um die Elektromobilität.
swr.de: Sind E-Autos doch Klimakiller? Der Faktencheck

Umwelt und Ernährung

Notstand in New York: Mindestens sieben Menschen starben durch Unwetter und Überflutungen. Der Starkregen wurde vermutlich durch Ausläufer des Hurrikans „Ida“ verursacht.
tagesschau.de: Notstand wegen Starkregens in New York

Auch beim Moorschutz tobt innerhalb der Bundesregierung der Kampf zwischen Umwelt- und Agrarministerium. Weil letzteres seine Zustimmung verweigert, konnte auch die „Nationale Moorschutzstrategie“ nicht offiziell verabschiedet werden.
taz.de: Im Morast steckengeblieben

Sollen Moore renaturiert werden, ist es wichtig, möglichst viele zusammenhängende Flächen zu erwerben. Dies scheitert jedoch nach Angaben des baden-württembergischen Umweltministeriums häufig daran, dass einzelne Grundstücksbesitzer ihr Land nicht verkaufen wollen. 2,5 Millionen Euro hat das Land für 2020 und 2021 für den Kauf zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, alle regenerationsfähigen Hochmoore zu renaturieren.
swr.de: Wenig Budget: Moorschutz in Baden-Württemberg scheitert oft an Grundstückskauf

Macht's gut – und hier noch ein Reportage-Tipp:  taz-Autor Ulrich Schulte hat Annalena Baerbock auf Wahlkampftour begleitet. Er beschäftigt sich mit den internen Strategie-Diskussionen und Konflikten bei den Grünen – und zeigt parallel, wie schwierig der Weg zur Regierungsverantwortung sein kann.
taz.de: Irgendwie dabei

vorheriger Blogbeitrag
Klima-Links der Woche: Achtung, Erdgas!
nächster Blogbeitrag
Klima-Links der Woche: Schluss mit dem Greenwashing!