Klima-Links der Woche: Koalas, Klima, Koalitionen

von Uwe

Im Wochenrückblick geht es um die Bundestagswahl und was danach kommt sowie um den globalen Klimastreik. Außerdem: Koalas und Kohle, Palmöl und den Grünen Kapitalismus. Schönes Wochenende!

Klima-Links der Woche: Koalas, Klima, Koalitionen

Themenfelder der Woche: Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, Geld und Gerechtigkeit, Aktionen, Energie, Mobilität, Umwelt und Ernährung, Bauen und Wohnen.

Wissenschaft

Copernicus heißt das Erdbeobachtungsprogramm der EU: 150 Wissenschaftler*innen erstellen jährlich einen Bericht zum Zustand der Weltmeere. Und sie schlagen Alarm: „Klimawandel, Umweltverschmutzung und Übernutzung haben eine nie dagewesene Belastung für den Ozean verursacht.“
tagesschau.de: „Nie dagewesene Belastung für den Ozean“

Politik und Gesellschaft

KLIMASTREIK!

„Uproot the system“ ist das weltweite Motto des globalen Klimastreiks am heutigen Freitag. Wir gehen davon aus, Ihr seid ebenso wie wir dabei! Mehr Infos gibt's auf unserer Website:

Klimastreik am 24. September: Laut, global und unverzichtbar!

UPDATE: 620.000 Teilnehmer*innen
fridays-for-future.de: Größter Klimastreik seit Beginn der Corona-Pandemie

Der Klimastreik soll betonen, dass die Bundestagswahl eine Klimawahl ist, betont der 19-jährige Fridays-for-Future-Aktivist Jaromir Schmidt.
taz.de: Ich streike. Du auch?

Ziel der Proteste ist es auch, die Teilnehmenden der Internationalen Klimakonferenz in Glasgow unter Druck zu setzen.
taz.de: „Zeichen vor Glasgow“

Vor der Bundestagswahl

Im dritten und letzten Triell überzeugte Annalena Baerbock nicht nur nach Ansicht der taz als kompetenteste Kandidierende. Sie konnte insbesondere beim Thema Klimaschutz punkten.
taz.de: Weder Kennedy noch Nixon

Welche Partei soll ich wählen, damit Deutschland endlich wirksamen Klimaschutz bekommt? Für Kletteraktivist Samuel Bosch aus Ravensburg kann die Wahl kaum mehr als „Schadensbegrenzung“ bieten. Hier begründet er seine Wahlentscheidung:
kontextwochenzeitung.de: „Wir machen den Wind“

Für FFF-Aktivistin Inga Mülheims geht es bei der Bundestagswahl darum, „sich gegen die Zerstörung zu entscheiden“. Ausreichender Klimaschutz stehe bei keiner der großen Parteien im Programm.
taz.de: „Eltern wählen für ihre Kinder“

Eindringliche Ermahnung: Für ihr Buch „Zwei am Puls der Erde. Eine Reise zu den Schauplätzen der Klimakrise – und warum es trotz allem Hoffnung gibt“, haben Theresa Leisgang und Raphael Thelen weltweit recherchiert. Vor der Bundestagswahl liefern sie Beispiele für die aktuellen Auswirkungen der Klimakrise und warnen: „... die Bundesregierung, die diese Woche gewählt wird, ist voraussichtlich die letzte, die noch verhindern kann, dass das Klima kollabiert.“
freitag.de: Die Wahl unseres Lebens

Nach der Bundestagswahl – wie geht's weiter mit dem Klimaschutz?

Gegensätze überwinden, um die Welt zu retten: Vor der Bundestagswahl fordert Anika Limbach die Politik und uns alle auf, sämtliche zur Verfügung stehenden Maßnahmen für wirksamen Klimaschutz zu ergreifen: „Wir brauchen sowohl den Pragmatismus eines Green New Deal als auch eine tiefgreifende gesellschaftliche Veränderung.“
freitag.de: Keine Zeit mehr für Entweder-oder

Für über 40 Klimaforschende steht fest: Die nächste Bundesregierung muss einen Strukturwandel einleiten, „der in der Geschichte seinesgleichen sucht“, so Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung.
wiwo.de: Klimaforscher erwarten nach der Wahl unpopuläre Entscheidungen

Zur Not mit Verbot: CDU, SPD und FDP sollten in der Klimakrise an eigene umweltpolitische Erfolge anknüpfen – und wirksamen Klimaschutz notfalls mit Gesetzen durchsetzen.
taz.de: In der Freiheitsfalle

Geld und Gerechtigkeit

Das Institut Solidarische Moderne sieht den Grünen Kapitalismus heraufdämmern und hat entsprechende Vorschläge für eine soziale und ökologische Transformation formuliert – von der Arbeitszeitverkürzung über die Eigentumsfrage bis zu Feminismus und Menschenrechten.
solidarische-moderne.de: Wir brauchen einen neuen ökologischen und solidarischen Gesellschaftsvertrag

Für Unternehmen kann es Mehrkosten verursachen, wenn sie die Treibhausgas-Emissionen reduzieren, etwa durch grünen Strom. Weniger klimafreundliche Wettbewerber außerhalb der EU sollen daher durch höhere Zollabgaben eingebremst werden.
tagesschau.de: Was bringen Klimazölle?

Aktionen

Der Hungerstreik der Berliner Klimaaktivisti ist „jugendlich-naiv und obendrein gefährlich“, urteilt die taz. Die Kanzlerkandidierenden würden sich auf Erpressungsversuche vor der Bundestagswahl nicht einlassen.
taz.de: Der falsche Weg

Ungeachtet der Kritik setzen einige Aktivist den Hungerstreik fort und haben sogar einen Durststreik ab dem morgigen Samstag angekündigt.
stuttgarter-nachrichten.de: Verbliebene Gruppe will ab Samstag in Durststreik übergehen

Energie

Der Ausbau der Windkraft kommt in Baden-Württemberg nicht voran. Ministerpräsident Kretschmann sieht die Schuld dafür in den Ausschreibungsbedingungen des Bundes. Der MP plant jetzt eine „Taskforce zu regenerativen Energien“.
swr.de: Ministerpräsident Kretschmann verspricht mehr Tempo beim Ausbau der Windenergie

Grüne Energie statt Kohle: China will zumindest im Ausland keine Kohlekraftwerke mehr bauen, sondern Entwicklungsländer auf dem Pfad zu den Erneuerbaren unterstützen. Das kündigte Präsident Xi vor der UNO an. Leider wird in China heftig weiter am Kohleausbau geschraubt. Bereits jetzt stehen dort drei von vier Kraftwerken, die 2020 neu ans Netz gegangen sind – dieses Jahr könnte der Anteil sogar auf 85 Prozent steigen.
taz.de: Chinas Kampf gegen den Klimawandel

Kohlekraftwerke in der Ukraine sind schmutzig, gesundheitsgefährdend, vergiften Luft und Wasser. Menschen sterben, die Lage erfordert dringend ein Eingreifen der EU – zumal sich die Emissionen natürlich nicht auf die Ukraine beschränken.
taz.de: Wo Luftfilter die Ausnahme sind

Mobilität

Klimafreundlich, aber umweltschädlich: Die Bundesregierung hat beschlossen, künftig keine Biokraftstoffe aus Palmöl mehr zu fördern. Bleiben noch Kraftstoffe aus Abfall- oder Reststoffen wie Gülle oder Stroh als Alternative zu den fossilen Brennstoffen.
faz.net: Bundesregierung schafft Förderung für Palmöl im Verkehr ab

Klagen eingereicht: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) klagt vor den Landgerichten in München und Stuttgart gegen die Autohersteller BMW und Mercedes-Benz. Sie fordern eine „drastische Reduzierung der CO2-Emissionen ihrer Fahrzeuge“.
taz.de: Umweltschützer machen Ernst

Umwelt und Ernährung

Video-Tipp: Der SWR informiert über die Rolle von Methan in der Klimakrise.
swr.de: Methan – Ein unterschätzter Klimakiller?

Die Forstliche Versuchs- und Forschungs-Anstalt (FVA) in Haslach untersucht, wie Baumarten auf die Klimakrise reagieren. Neben Fichte und Kiefer werden Arten aus trocken-mediterranem Klima geprüft, ebenso traditionell hier heimische Baumarten wie Walnuss oder Esskastanie. Selbst exotische Arten wie Atlaszeder, Japanbirke und Orientbuche sehen sich die Forscher*innen an. Ziel ist es, Empfehlungen für den Baumbestand der Zukunft zu erarbeiten.
schwarzwaelder-bote.de: Dem Wald droht ein „Totalausfall“

Koala-Krise: Das australische Nationaltier ist bedroht durch Buschfeuer, Dürren, Hitzewellen und Wassermangel.
tagesschau.de: Zahl der Koalas sinkt rapide

Bauen und Wohnen

Der Gebäudesektor hat 2020 seine Klimaschutzziele verfehlt. Jetzt muss nachgebessert werden – mit insgesamt 11,5 Milliarden Euro für Sanierungshilfen. Der Bund fördert den Austausch von Fenstern und Türen, die Dämmung von Wänden sowie Biomasseheizungen und Wärmepumpen.
n-tv.de: Neue Milliarden für Sanierungen geplant

Macht's gut – und hier noch ein Lese-Tipp: Chantal Mouffe, emeritierte Professorin für politische Theorie, skizziert eine „grüne demokratische Transformation“ als Weg zum Klimaschutz, auf dem zugleich mehr soziale Gerechtigkeit und Solidarität erreicht werden können.
mosaik-blog.at: „Die Öko-Bewegung kann nur mit Linkspopulismus gewinnen“ – Chantal Mouffe im Interview

vorheriger Blogbeitrag
Klima-Links der Woche: Kippt das Klima in Europa?
nächster Blogbeitrag
Klima-Links der Woche: Koalition, Proteste, Hitzewellen