Methan, Wälder, Klimaschurken: Aktuelle Links zur COP26

von Salvatore

Was hat sich getan an den ersten Tagen der 26. Weltklimakonferenz? Wir fassen die Ereignisse zusammen, von den wenigen Lichtblicken bis zum drohenden Untergang.

Methan, Wälder, Klimaschurken: Aktuelle Links zur COP26

Zum Auftakt der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow gab es zahlreiche Appelle für mehr Klimaschutz. Sogar der Papst sendete vom Petersplatz in Rom eine klare Botschaft: „Der Schrei der Erde und der Armen“ müsse endlich gehört werden.
tagesschau.de: „Hört den Schrei der Erde“

Die taz fasst die Anstrengungen von Luisa Neubauer und anderen Aktivisti zusammen, die in Glasgow Druck für wirksamen Klimaschutz machen wollen.
taz.de: Klimabewegung im Gipfelstress

Die Weltwetterorganisation der Vereinten Nationen (WMO) macht Druck: Sie hat zum Beginn der COP26 darauf hingewiesen, dass die vergangenen sieben Jahre die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen waren.
taz.de: Die sieben heißesten Jahre

Darum geht's nicht auf der COP26: Die taz räumt mit weit verbreiteten Irrtümern auf und erläutert Details wie den „Article 6“, in dem der Handel mit Klimaschutz geregelt wird.
taz.de: Vier weit verbreitete Irrtümer

Mehr als 100 Staaten haben sich auf der COP26 dazu verpflichtet, die Zerstörung von Wäldern bis zum Jahr 2030 zu stoppen. Auch Deutschland und die EU sind dabei. Wir wissen, das gab's früher schon Mal, also bitte unbedingt auch umsetzen! Und warum eigentlich erst 2030?
tagesschau.de: Gemeinsamer Beschluss gegen Abholzung

Auch für die Reduktion von Methan gibt es auf der COP26 eine Initiative. Sie geht von den USA und der EU aus, am Dienstag hatten sich über 80 weitere Staaten angeschlossen.
tagesschau.de: Dutzende Staaten wollen Methan reduzieren

19 Länder, darunter die USA und Kanada, haben sich am heutigen Donnerstag offiziell verpflichtet, keine Projekte für fossile Energien im Ausland mehr zu finanzieren. Diese Ankündigung soll bis Ende nächsten Jahres umgesetzt werden.
t-online.de: 19 Länder wollen fossile Energien im Ausland nicht weiter finanzieren

US-Präsident Joe Biden hat viel vor beim Klimaschutz, wird aber durch innerparteiliche Querelen eingebremst. Zugleich versucht er, durch neue Maßnahmen wie eine Initiative für sauberen Stahl im strategischen Wettbewerb mit China zu punkten.
tagesschau.de: Bringt Biden die USA im Klimakampf voran?

Gastgeber Großbritannien inszeniert sich zur COP26 als Vorreiter beim Klimaschutz – und betreibt doch nur raffiniertes Greenwashing. Dementsprechend stark ist der Protest, der vor Ort unter anderem von der Inititative COP26 Coalition organisiert wird.
rosalux.de: Medienbilder, Streiks und Proteste

Australien will 2050 klimaneutral sein – oder doch nicht? Das Land hatunter den Industrienationen die höchsten Emissionen und ist der größte Kohleexporteur der Welt. Dass Premierminister Scott Morrison zur COP26 endlich ein Klimaziel angekündigt hat, halten Expert*innen für reine Taktik, sogar von „Lügen“ ist die Rede.
taz.de: Wischiwaschi aus Canberra

Es geht noch später: Indien will 2070 klimaneutral werden.

Auf der COP26 teilt sich die Welt – in die, die sich Zeit lassen und die, denen sie längst ausgegangen ist. Die Menschen der Inselstaaten wie Palau und Barbados treibt die Verzögerungs- und Hinhaltetaktik der Industrie- und Schwellenländer in die Verzweiflung: „Wir werden unserer Zukunft beraubt.“
tagesschau.de: Inselstaaten bei Klimakonferenz

vorheriger Blogbeitrag
Klima-Links der Woche: Wir sind die 66,6 Prozent!
nächster Blogbeitrag
Bundespartei und Bundestagswahl: Das Ergebnis der Abstimmung ist da!