Von Lützerath bis Berlin: Klima-Protest im Oktober

von Uwe

Gegen RWE, für wirksame Klimapolitik: Hier findet Ihr alle Infos zur Aktionswoche „Alle Bäume bleiben“ rund um das vom Abriss bedrohte Dorf Lützerath und zu den Aktionstagen mit Klimastreik in Berlin.

Von Lützerath bis Berlin: Klima-Protest im Oktober

Lützerath ist vom Abriss bedroht, weil der Energiekonzern RWE den Tagebau Garzweiler II (48 Quadratkilometer!) vergrößern will. Die Bewohner*innen sind bereits umgesiedelt worden, bis auf einen Landwirt. Eckhard Heukampf hat seinen Grund und Boden nicht an RWE verkauft und hält noch die Stellung, unterstützt von der Klimabewegung.

Hier findet Ihr die Website zum Protest vor Ort

780 Millionen Tonnen Braunkohle will der Energiekonzern RWE bis 2038 noch fördern. Aus Sicht des Klimaschutzes ist das schlichtweg Wahnsinn. Das Treibhausgasbudget, das Deutschland zur Verfügung steht, wenn die 1,5-Grad-Grenze auch nur mit 50 Prozent Wahrscheinlichkeit eingehalten werden soll, erlaubt nur noch die Abbaggerung von 200 Millionen Tonnen Braunkohle. Die RWE-Pläne machen auch wirtschaftlich keinen Sinn: Die verschärften EU-Klimaziele sehen eine Senkung der Netto-Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 vor. Der CO2-Preis muss entsprechend steigen, das macht Kohleabbau unrentabel.

Wir unterstützen daher die Protestaktionen der Klimabewegung, die Lützerath als „ZAD“ behandelt: als „Zone á defendre“ (Zone, die verteidigt werden muss).

Auf der Website gibt es auch konkrete Hinweise darauf, was Ihr tun könnt. Natürlich wird vor Ort jede*r gebraucht. Falls Ihr nicht nach Lützerath kommen könnt, könnt Ihr den „Aufruf zur Verteidigung von Lützerath“ in Social Media und anderswo teilen. Außerdem stellen die Organisator*innen Material zur Verfügung, das Ihr verbreiten könnt. Dazu schreibt Ihr eine Mail an mobi@luetzerathlebt.info mit Adresse und Paketgröße (kleines Mobipaket: etwa 15 Sticker, 20 Flyer, 5 Plakate / großes Mobipaket: etwa 30 Sticker, 50 Flyer, 10 Plakate). 

Mit dem Aktionsticker könnt Ihr das Geschehen vor Ort mitverfolgen.

Aktionswoche zu Koalitionsverhandlungen in Berlin

FFF, Sea-Watch, Oxfam, XR...: Vom 20. bis 29. Oktober 2021 rufen zahlreiche Organisationen dazu auf, die Koalitionsverhandlungen in Berlin im Rahmen einer Klima-Aktionswoche kritisch zu begleiten.

Am 22. Oktober wird in Berlin zentral der globale Klimastreik unterstützt. Aktionen des zivilen Ungehorsams (#IhrLasstUnsKeineWahl) gibt es vom 22. bis zum 24. Oktober. Dazu kommen die „Solidarisch geht anders“-Demo für einen gerechten und ökologischen Umbau am 24. Oktober sowie die „Konferenz der Visionen“ vom 24. bis zum 27. Oktober und am 29. Oktober der globale Aktionstag gegen fossile Finanzen: #DefundClimateChaos.

Alle Infos gibt's auf der Website zur Aktionswoche.

vorheriger Blogbeitrag
Pressemitteilung: „Zündfunke für eine echte grüne Politik“
nächster Blogbeitrag
Radwege: Warum Kommunen jetzt handeln können – und müssen!