Alles eine Frage des Klimas - 1,5-Grad-Ziel einhalten!

Das 1,5 Grad-ZIel ist auch mein Ziel, denn nur so ist eine sozialgerechte und lebenswerte Zukunft für alle möglich. Dafür braucht es mutige Menschen die vorangehen! Wenn wir das nicht hier im Musterländle Baden-Württemberg in einer der größten Volkswirtschaften weltweit schaffen, wer dann? Dafür trete ich an – für mich, uns und unsere Kinder. Denn das 1,5-Grad-Ziel braucht eine unabhängige Stimme im Landtag, die bei allen Entscheidungen eine Ausrichtung an diesem Ziel einfordert und auf den sozial gerechten Ausgleich bei der Zielerreichung achtet. Dafür will ich vor allem meine Kenntnisse im Umwelt-, Landwirtschafts- und Mobilitätssektor einbringen.

Tanja Leinweber

Landschaftsplanerin

Mehr Infos

Weblink zu weiteren Informationen
https://www.instagram.com/klimalisteneckaralb/

Mehr zu Tanja Leinweber auf der KlimalisteBW Team-Seite

Bleibe über Tanja Leinweber informiert und hole dir den Newsletter:
abonnieren

Aktuelle Artikel

Klimafreundliche Landwirtschaft, Ernährung und Naturschutz
Do. 25. Februar 2021
Mit Barbara Lupp vom BUND und Sybille Hartmann vom Bürgerprojekt Zukunft Tübingen sprachen wir von der Klimaliste Neckar-Alb über die Frage, wie unsere Landwirtschaft und Ernährung mit Klimaschutz und Naturschutz zusammenhängen.
Klimafasten und Protest reichen nicht
Mi. 24. Februar 2021
Die Stadt Tübingen macht beim Klimafasten mit und regt alle an, mitzumachen. Vorbildlich, aber Klimafasten und Protest auf der Straße alleine reichen nicht.
Don´t wreck our future! Gewinne der Konzerne oder soziale Gerechtigkeit?
Di. 23. Februar 2021
Letztes Jahr habe ich als Parent for Future Tübingen die bundesweite Aktion gegen die Abwrackprämie für Verbrennerautos initiiert – leider nur mit mäßigem Erfolg.
Artenvielfalt und Lebensqualität
So. 21. Februar 2021
Die ersten Sonnenstrahlen sind da und viele freuen sich über die ersten Frühlingsboten wie Märzenbecher am Albtrauf, Erdkröten im Schönbuch oder auf den traditionellen Spaziergang am Spitzberg oder zu den Küchenschellen im Kochhartgraben.
4. Onlinediskussion zu Landwirtschaft, Ernährung und Naturschutz
Sa. 20. Februar 2021
Photovoltaik oder Energiewende auf dem Einsiedel?
Sa. 20. Februar 2021
Am 7. Januar berichtete das Tagblatt über Pläne zu einer Photovoltaikanlage im oberen Becken des Pumpspeicherkraftwerks (PSKW) am Kirchentellinsfurter Einsiedel.
Lernen aus der Coronakrise
Fr. 19. Februar 2021
Die Coronakrise zeigt uns, dass Krisen nicht schnell vorübergehen. Sie zeigt uns auch, dass wir als Gesellschaft fähig sind, in Krisenzeiten gemeinsam zu handeln und unser Handeln zu ändern.

Meine Ziele:

  • Die Klimakrise wird nicht auf Kosten der globalen Ernährungs- und Biodiversitätskrise bewältigt. Dazu will ich Mehrgewinnstrategien nutzen, um allen Krisen synergetisch entgegenzutreten.
  • Wir versuchen hier in Baden-Württemberg unseren angemessenen Beitrag an der Bewältigung der Klimakrise zu leisten und dabei die bestehenden Abhängigkeiten des globalen Südens zu mindern.
  • Die Flächennutzung in Baden-Württemberg soll so gestaltet werden, dass sie möglichst viele Treibhausgase bindet und gleichzeitig unsere Ernährung sichert und die Biodiversität erhält. Hierzu ist es auch notwendig, dass wir unseren Lebensstil und unsere Ernährung an den planetaren Grenzen ausrichten.
  • Unsere Mobilität soll nicht mehr zu Treibhausgasemissionen beitragen. Um dies zu erreichen sollen Fuss-, Rad- und öffentlicher Verkehr Vorrang haben und flächendeckend mit guten und verlässlichen Angeboten ausgestattet werden - für Menschen ebenso wie für Güter.
  • Eine diverse, vielfältige und diskriminierungsfreie Gesellschaft ist eine Gesellschaft wie ich sie mir vorstelle. Mir ist deshalb eine Kommunikation auf Augenhöhe mit allen Menschen wichtig – egal welcher (zugeschriebenen) Herkunft, sexuellen Orientierung, welchem sozio-ökonomischem Status oder mit Behinderung. Ich setze mich deshalb für die Bedürfnisse und Rechte bisher benachteiligter Menschen ein.

zu meiner Person

Dipl.-Ing. Landschaftsplanung, 50 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, wohne in Kirchentellinsfurt, im Kreis Göppingen geboren und aufgewachsen

  • 1990 bis 1997: Studium der Landschaftsplanung in Hannover
  • 1998 bis 2000: Berufseinstieg auf einer unteren Naturschutzbehörde in Rheinland-Pfalz
  • 2000 bis 2008: wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Sachverständigenrat für Umweltfragen für die Bereiche Naturschutz, Landwirtschaft, Gewässerschutz sowie Umwelt und Straßenverkehr
  • seit 2008: in der Landesverwaltung BW im Bereich Verkehrsplanung und Naturschutz, zeitweise stellvertretende Vertrauensperson von Menschen mit Behinderungen
  • früher Vorstandsmitglied des Kindergruppe e.V. Kirchentellinsfurt und Vorsitzende des KERNI-Kinderbetreuung Kirchentellinsfurt e.V.
  • Dezember 2018: Initiatorin des offenen Briefes zur Flächenzersiedlung in Kirchentellinsfurt als Privatperson
  • seit Herbst 2019: bei Parents for Future Tübingen aktiv u.a. als Delegierte der Ortsgruppe
  • Januar 2020: Initiatorin des offenen Briefes als Parents for Future Tübingen zum Bahnchaos rund um Reutlingen und Tübingen