Du musst nicht perfekt sein, um das Klima zu schützen!

Der Klimawandel auf der Erde ist keine Modellrechnung mehr! Er vollzieht sich täglich vor unser aller Augen, und wir stehen vor der vielleicht größten Herausforderung der Zukunft. Mir blutet das Herz, unsere Erde förmlich sterben zu sehen: Die Wälder, die Gewässer, die Gletscher, viele Arten, Insekten, Vögel, der Amazonas(!) - die Liste ist schier endlos. Und am Ende dieser Kette steht unweigerlich der Mensch!
Aber: Es ist noch nicht zu spät, wenn wir dieser Entwicklung jetzt endlich glaubhaft, zielorientiert und konsequent entgegentreten. Nicht blind kurz vor der Wahl durch "aus der Hüfte geschossene", unausgereifte Maßnahmen, wo Klima- und Naturschutz manchmal gegeneinander ausgespielt werden, und dann gar nichts passiert, nach dem Motto "Hauptsache ebbes gmacht, was gut aussieht und Wähler bringt".
Sondern mit der notwendigen Weitsicht, die richtigen Maßnahmen zur richtigen Zeit am richtigen Ort für eine Subventionierung und Förderung zu fordern, damit sie - wann und wo sinnvoll - schnell umgesetzt werden können.
Nur so lässt sich unser Erde retten, und auf lange Sicht unsere Ziele absichern! Sich hinter "geltendem Recht" zu verstecken, und dies als Entschuldigung dafür zu nutzen, dass jetzt lange nichts passiert(e), und die Zeiträume der kommunizierten Umsetzung immer länger werden, ist nicht mehr akzeptabel. 1,5 Grad und keines mehr!

Ich engagiere mich seit Kindesbeinen im Menschen-/ Umwelt- und Tierschutz. Denn das gehört zusammen (siehe z.B. die Massentierhaltung mit einer finanzkräftigen, egoistischen Lobby, als einen der größten Umweltzerstörer weltweit).

Planet muss VOR Profit stehen! Wir haben dafür keinen Plan B.

Subventionierungen müssen endlich nachvollziehbar und gerecht sein! Solange nicht auf jedem öffentlichen, industriellen und privaten (in letzterem Fall entsprechend subventioniert, nach Vorbild der Niederlande) Dach eine Photovoltaik Anlage installiert ist, darf keine gesunder Wald für Windräder gerodet werden! Denn Bäume sind CO2 Speicher, Lebensräume für z.B. den roten Milan und viele Kleinlebewesen, und unsere grüne Lunge. Für Profit darf Klimaschutz nicht gegen Umweltschutz ausgespielt werden!

Ich hatte mir bisher nicht vorstellen können, bei einer Partei Mitglied zu werden oder gar zu kandidieren. Einige Parteien vertreten Teile meiner Werte, was aber für meine Wahlstimme nicht (mehr) reicht. Deshalb war ich zunehmend unsicher, ob es überhaupt noch eine Partei gibt, die meine Werte und meinen Wunsch nach der Sicherung einer lebenswerten Welt für uns, aber insbesondere für nachfolgende Generationen vertritt.

So bin ich bei der Klimaliste Baden-Württemberg gelandet. Eine neue Partei, gegründet von sehr engagierten jungen Menschen ohne Dünkel, die endlich wieder lautstark und glaubhaft klar machen, dass es so nicht weiter gehen kann, und sich mit Kopf, Herz und Hand zielgerichtet einsetzen!

Ich liebe meine Heimat auf der schwäbischen Alb, in der ich aufgewachsen bin, und als Kind in gesunden Wäldern spielen, und in kleinen Seen baden konnte. Mit vier Jahreszeiten, Schnee im Winter, erträglichen Temperaturen im Sommer. Mit unzähligen Insekten, Bienen, Vögeln, natürlichen Blumenwiesen, gesundem, zusammenhängendem Wald. Und ich wünsche mir, dass auch die nächsten Generationen dies in einer Retrospektive berichten können: "Wie gut, dass wir uns damals so konsequent eingesetzt haben".

Deshalb und dafür trete ich hier an.

Barbara Wolff

Diplom Ökonomin

Mehr Infos

Weblink zu weiteren Informationen
https://twitter.com/WOLFFHCH

Mehr zu Barbara Wolff auf der KlimalisteBW Team-Seite

Bleibe über Barbara Wolff informiert und hole dir den Newsletter:
abonnieren

03.02.2021 Skandlöses Greenwashing - und alle Parteien schauen zu: Gerade hat sich das Bundeskabinett gegen den Klimaschutz und FÜR die Interessen einzelner Lobbyverbände entschieden! Namentlich wurde der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der erneuerbaren Energien-Richtlinie II im Verkehr beschlossen. Demnach sollen die inzwischen nachweislich natur- UND klimaschädlichen sog. "Bio"-Kraftstoffe noch bis mindestens 2030(!) gefördert werden. Allen voran und bis 2026 das Palmöl! Unsere grüne Lunge, der Regenwald blutet! Und während in Großbritannien und den Niederlanden bereits Verfahren laufen, in welchen der Verdacht auf Betrug besteht, weil frisches Palmöl als Speiseöl deklariert verbotener Weise auf den Markt gebracht worden sein könnte, schaut unsere Politik mal wieder nur zu! Und dabei hatten sich doch unlängst - und gerade rechtzeitig vor der Landtagswahl - gleich mehrere Parteien auf die 1,5 Grad verpflichtet... Der mündige Bürger möge sich hier selber ein Bild machen! Und vielleicht noch verhindern, dass der Bundestag im April über dieses Gesetz entscheidet! Es lebe der konstruktive Ungehorsam - Demokratie statt Lobbykratie!

09.02.2021: Da ich wiederholt, auch seitens der Presse auf das Thema Windräder angesprochen werde, nehme ich hier Stellung: NEIN, ich bin natürlich KEIN Windradgegner! Ich folge meinem Gewissen und wäge mit wissenschaftlicher Sicht und sozialen Werten, die alle Lebewesen einschließen, sehr genau ab.

In Baden-Württemberg ist tatsächlich in den letzten Jahren klimatechnisch einfach zu wenig passiert! Und aus meiner Sicht auch nicht immer das "Richtige". Es werden zwar mehr E-Fahrzeuge zugelassen, aber 40% davon sind SUVs. Mit zunehmender Tendenz. Ich bin sehr besorgt über die zunehmende Zerstörung unserer Natur, der rapide abnehmenden Biodiversität, z.B. dem Sterben der Bienen, Vögel, der Bäume, der Wasserknappheit, dem Austrocknen von Flüssen, und der fehlenden Förderung (auch für Privathaushalte) für wirklich geprüfte und durchdachte Alternativen in der Energiewende.

JA, Wir brauchen Alternativen. JA, und natürlich auch Windräder! Auf freien Flächen und in Gegenden, wo genügend natürlicher Wind zur Verfügung steht, und Offshore. So muss aus meiner Sicht zuerst jede andere Möglichkeit geprüft und ausgeschöpft sein (z.B. Photovoltaik auf jedem öffentlichen- Industrie- und Privatdach), bevor auch nur ein gesunder Baum, bzw. ein ganzer Wald der Rodung und Versiegelung durch Windräder zum Opfer fällt. Es darf hier nicht um Quotenerfüllung gehen, sondern um sinnvolle Abwägung und Ausgleich zwischen Natur-/Artenschutz versus Klimaschutz. Und natürlich sehr genau hinsehen, wer daran verdient! Man darf die Themen nicht gegeneinander ausspielen und sich kannibalisieren lassen! Denn das eine kann ohne das Andere nicht überleben! Es ist unser aller Lebensraum. Und insbesondere gesunde Bäume und Wälder sind in Baden-Württemberg zu 40% bereits geschädigt. Deshalb muss der Schutz der wenigen verbleibenden gesunden Bäume eines der obersten Ziele sein. Sie sind unsere grüne Lunge und Lebensraum für allerlei Insekten und Vögel. Sucht gerne den Kontakt zu mir. Für konstruktive, mit Fakten belegte Diskussionen bin ich immer offen und ich liebe Diversität! ;-)