Spenden für die Klimaliste Baden-Württemberg

Als junge Partei sind wir neben regelmäßigen Mitgliedsbeiträgen auch auf Spenden angewiesen, um möglichst professionell arbeiten zu können – auch deshalb, weil wir noch kein Geld aus der staatlichen Teilfinanzierung politischer Parteien bekommen.


Um den Aufwand möglichst gering zu halten, ist uns eine einzelne größere Summe lieber als viele kleine Beträge. Wenn du eine Spendenbescheinigung erhalten möchtest, gib bitte bei der Überweisung deinen Namen und deine Adresse an – und natürlich als Betreff „Parteispende”.


Herzlichen Dank für deine Unterstützung für deutlich mehr Klimaschutz in der Politik!

Kontoverbindung KlimalisteBW

Kontoinhaberin: Klimaliste Baden-Württemberg
IBAN: DE26 4306 0967 1101 2074 00
Bank: GLS Gemeinschaftsbank

Ansonsten verweisen wir auf die jeweils gültigen Regeln für Parteispenden und zitieren hier aus dem betreffenden Wikipedia-Artikel:

Unzulässige Spenden

Gemäß § 25 Abs. 2 Parteiengesetz dürfen die politischen Parteien keine Spenden annehmen:

• von öffentlich-rechtlichen Körperschaften und Parlamentsfraktionen und -gruppen

• von gemeinnützigen Organisationen inklusive der parteinahen Stiftungsvereine ("politische Stiftungen")

• aus dem Nicht-EU-Ausland (außer von deutschen oder europäischen Unternehmen, von Einzelspendern bei weniger als 1.000 Euro oder an Parteien von Nationalen Minderheiten)

• von Berufsverbänden, sofern diese Spenden mehr als zehn Prozent ihrer Einnahmen ausmachen oder sie eine Spende nur durchleiten

• von Unternehmen, die ganz oder teilweise im Eigentum der öffentlichen Hand stehen

• anonyme Spenden von mehr als 500 Euro

• Spenden, die der Partei erkennbar in Erwartung oder als Gegenleistung eines bestimmten wirtschaftlichen oder politischen Vorteils gewährt werden;

• Spenden mit einer Provision von mehr als 25 % der Spende.

Steuerliche Absatzbarkeit

Für Parteispenden wird dem Steuerpflichtigen gemäß § 34g EStG eine Ermäßigung der Einkommensteuer gewährt. 50 % des gespendeten Betrags können direkt von der Steuerschuld abgezogen werden, maximal 825 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 1.650 Euro). Bei Zusammenveranlagung beträgt der maximale Abzug 1.650 Euro (erreicht bei einer Spendensumme von 3.300 Euro).



Werden pro Kalenderjahr mehr als 1.650 Euro (bzw. mehr als 3.300 Euro bei Zusammenveranlagung) an Parteien gespendet, kann der übersteigende Teil der Spendensumme gemäß § 10b Abs. 2 EStG als Sonderausgabe abgezogen werden. Für diesen Teil gilt erneut eine Grenze von 1.650 Euro (Zusammenveranlagung 3.300 Euro). Da hierdurch lediglich das zu versteuernde Einkommen gemindert wird, hängt die Steuerersparnis für diesen Teil vom persönlichen Steuersatz ab.