Stärkung von Wissenschaft und Nachhaltigkeitsbildung

Übergeordnetes Ziel unseres Bildungswesens muss es sein, Kinder, Jugendliche und Erwachsene dabei zu fördern, reflektiert handelnde, nachhaltigkeitsbewusste, selbstständige, verantwortungsbewusste und verantwortungsbewusst handelnde Menschen zu werden, zu sein und sich als solche weiterzuentwickeln. Mit einer grundlegenden qualitativen und strukturellen Weiterentwicklung unseres Bildungssystems streben wir eine Modernisierung der im 19. Jahrhundert entstandenen Strukturen der Schule an, wollen mit der Entwicklung einer neuen Lernkultur die Förderung individueller Interessen, Stärken und Ziele sowie den Ausgleich von sozioökonomischen Ungleichheiten und individuellen Schwächen erreichen und die individuelle Chancenzuweisung durch das Bildungssystems reformieren. Das Bildungssystem soll insgesamt leistungsfähiger werden.

Bildung für Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit

Um der Bedeutung der Klimakrise für unsere Gegenwart und Zukunft gerecht zu werden, legt Baden-Württemberg mit sofortiger Wirkung seinen bildungspolitischen Fokus auf die Klimakrise und deren Lösungsansätze, technische wie gesellschaftliche. In allen Schularten sowie Hochschulen soll zukünftig Pflichtunterricht zur Klimakrise stattfinden. Die Inhalte dieser Unterrichtsfächer basieren auf verschiedenen Fachbereichen der Klimawissenschaften (wie z. B. Prozesse des Klimasystems, CO2-Budget) sowie der Ernährungsbildung und orientieren sich dabei an der BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) [1]. Dabei nehmen Schulen und Lehrkräfte eine Vorbildrolle ein.

Ein Schlüssel hierzu ist gemeinsames, gesundes und ökologisch wertvolles Mittagessen in Schulen und Kindertagesstätten. Um jede*n Schüler*in unabhängig von dessen sozialem Hintergrund zu erreichen, ist das Angebot von kostenlosen Mittagessen notwendig.

Um die Qualität des Unterrichts insgesamt zu stärken, ist die Einführung einer Obergrenze von 20 Schüler*innen als maximaler Klassenteiler in allen Schulformen und eine Deputatsreduktion (weniger verpflichtende Lehrstunden) von 20 % für alle Lehrkräfte des Landes vorgesehen. Der neue maximale Klassenteiler führt zu einer deutlich besseren Betreuungsrelation im Unterricht. Hiervon profitieren die Schüler*innen, da eine stärkere Differenzierung und individuelle Betreuung im Unterricht ermöglicht wird. Die Deputatsreduktion soll der Überlastung von Lehrkräften entgegenwirken und so die Qualität des Unterrichts insgesamt fördern.

Zwecks Etablierung des Themenkomplexes „Nachhaltigkeit“ außerhalb des Lehrplans werden den Schulen in ausreichendem Umfang zweckgebundene Poolstunden zur Verfügung gestellt.

Bildung in Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit ist nicht auf Kinder und Jugendliche beschränkt. Das Land setzt sich dafür ein, dass die Absolvent*innen der baden-württembergischen Hochschulen auf ihre gesellschaftliche Verantwortung vorbereitet werden und wird die Studienordnungen entsprechend weiterentwickeln.

Für die Transformation zur Klimaneutralität ist eine Vielzahl von Fachkräften erforderlich. Das Land startet eine Ausbildungsoffensive, insbesondere im Bausektor, damit für die Sanierung des Gebäudebestands ausreichend Fachpersonal zur Verfügung steht. Um- und Weiterbildung werden gefördert.

Förderung der Wissenschaft und Forschung

Um zukunftsorientierte Politik auf Basis der Wissenschaft zu betreiben, sind die Unabhängigkeit sowie Förderung der Forschung und Lehre unabdingbar.

Die Hochschulen des Landes sollen Spitzenpositionen in der Forschung zu Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit einnehmen. Dafür müssen die Hochschulen des Landes mit entsprechenden personellen, unabhängigen finanziellen und materiellen Mitteln ausgestattet sein und unbürokratisch Forschung betreiben können.
Vornehmlich jüngere Wissenschaftler*innen werden durch Befristung und Bürokratie in ihrer wissenschaftlichen Karriere behindert. Wir setzen uns für die Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen ein.

Nächstes Kapitel: Bürger*innen-Rat
Wir werden einen Bürger*innen-Rat zur Erarbeitung von Lösungen der Klimakrise auf Landesebene einberufen und uns im Bundesrat für eine Einberufung auf Bundesebene einsetzen.. ...

Zurück zum gesamten Wahlprogramm

Literatur
[1] Bundesministerium für Bildung und Forschung. Nationaler Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung. 2021. https://www.bmbf.de/files/Nationaler_Aktionsplan_Bildung_für_nachhaltige_Entwicklung.pdf